Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Sie geht davon aus, dass sich ein gesunder Organismus in Harmonie befindet. Diese Ausgeglichenheit kann durch krankmachende Einflüsse gestört werden. Über Reizung von Akupunkturpunkten kann die Lebensenergie (Qi) wieder gestärkt und ihr Fluss durch den Körper angeregt werden. Bereits vor 3.000 Jahren wurden so Erkrankungen wirkungsvoll und ohne Nebenwirkungen behandelt.


Stimuliert werden die Akupunkturpunkte durch das Einstechen von Nadeln, durch Drücken (Akupressur), Wärmebehandlung (Moxa), Strom (Elektroakupunktur), Laser oder durch Schröpfgläser. Das Einsatzgebiet der Akupunktur reicht von Schmerzen aller Art über Funktionsstörungen der inneren Organe, der Hormondrüsen und des Kreislaufsystems, Allergien, Asthma, Infektanfälligkeit, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, Kinderwunsch bis hin zu psychischen Störungen.

Eine Besonderheit stellt die kosmetische Akupunktur da, die sich z.B. bei vorzeitiger Hautalterung, Haarausfall, Akne, Schuppenflechte oder Cellulitis bewährt. Die moderne Ohrakupunktur ergänzt schließlich die Diagnostik mit dem Aufdecken von Störherden, Giftstoffbelastungen, Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementmängel.